Tansania 12-2011

Drucken

Eye Camp 25.- 29.12.2011 in Dar Es Salaam (Tansania): 30. Camp
Kooperationsprojekt SEHEN OHNE GRENZEN - ROTARY CLUB LINZ-URFAHR - LIFE EARTH

TeilnehmerInnen

Prim. Dr. Markus Grasl, Bruck/ Mur, Wien
Stud. Med. Stefan Grasl, Wien, Innsbruck
DGKS-OP Angelika Rappel , Bruck / Mur
DGKS Andrea Ochabauer*, Bruck/ Mur
LIFE EARTH Obmann Ing. Gerhard Gindl*, Mitterdorf
Marie- Therese Grasl, Wien; AHS Schülerin Wien 19, Maria Regina

Gastgeber: KINONDONI HOSPITAL (Dr. Mvungi ) Dar Es Salaam , Dr. Christian Mlundwa vom Kibosho Hospital, Moshi-Tansania

*LIFE EARTH

Ort, Patientinnen , Anreise

Wien - Zürich - Dar Es Salaam
Zum vierten Mal findet in Tansania ein Augencamp der steirischen Augenärzte von "Sehen ohne Grenzen" in enger Kooperation mit der Mürztaler Entwicklungshilfeorganisation "Life Earth" statt. Auf Einladung der Familie Dr. Mvungi (seine Frau wurde von Markus Grasl 2010 im St. Joseph Hospital in Moshi/Tansania an beiden Augen Katarakt operiert) findet zum ersten Mal das Eye Camp im Kinondoni-Hospital in Dar Es Salaam am indischen Ozean in Tansania statt. Dar Es Salaam ist mit rund 2,7 Millionen Einwohnern die größte Stadt in Tansania (aber nicht die Hauptstadt). Rund 80 Prozent der Bevölkerung rund um die Millionenstadt Dar Es Salaam lebt unter der Armutsgrenze. Für die meisten ist eine Graue Staroperation in einer staatlichen oder privaten Klinik für 100 - 150 US$ nicht leistbar. Das Kinondoni-Hospital im gleichnamigen Stadtteil von Dar Es Salam ist ein halb-öffentliches Krankenhaus. Für Behandlungen müssen die Menschen jedoch bezahlen. Unsere Augenoperationen und Behandlungen waren für die Menschen jedoch kostenlos und es wurden gezielt nur solche Menschen ausgewählt, die sich solche Behandlungen nicht leisten können.
Drückende Schwüle bei gefühlten 40 Grad empfängt uns. Es ist Hochsommer in Afrika! Auch im Spital kühlt es nicht wesentlich ab. Einzig der OP-Raum wurde mit einem kleinen Klimagerät erträglich gestaltet. Wie bei den vorangegangenen Eye Camps organisierte Dr. Christian Mlundwa , Augenarzt vom Kibosha Hospital im Vorfeld die technische Infrastruktur (Spaltlampe, OP, Ambulanz) zusammen mit dem vorher angereisten LIFE EARTH Duo DGKS Andrea Ochabauer und Ing. Gerhard Gindl. Alles war bestens vorbereitet; schon nach einer Stunde Aufbauarbeit konnten wir mit den ersten Operationen beginnen. Die erst 16- jährige Marie-Therese Grasl assistierte unserer OP- Schwester Angelika Rappel an allen 3 Operationstagen unermüdlich mit großem Einsatz, Medizinstudent Stefan Grasl (3. Semester Med.Uni. Innsbruck; 3. Eye Camp Einsatz) half Dr. Christian Mlundwa und Andrea Ochabauer in der Ambulanz, bei der OP-Vorbereitung und biometrierte mit großem Geschick und Präzision mit dem AXIS II Kontaktbiometriegerät. Sehr bewährt hat sich der Einsatz eines 2. Kasettenautoklaven der Type STATIM 5000 mit größerem Fassungsvolumen.
Insgesamt wurden in 3 Tagen 46 Kataraktoperationen an 43 Patienten unter besten Infrastrukturbedingungen (kein Stromausfall!) durchgeführt. Besonders berührend war die Operation beider Augen der 29-jährigen Dibimwa Narana, Mutter eines 2 Monate alten Mädchens, die zum ersten Mal ihr Kind nach der Operation einer hypermaturen Katarakt richtig sehen konnte. Tränen des unfassbaren Glücks rollten über ihre Wangen. Beim dreitägigen Augencamp wurden über 400 Personen unterschiedlichster Ethnien und Religionen untersucht, konservativ behandelt oder für eine Operation selektiert. Alle 43 operierten Kataraktpatienten erhielten eine Lesebrille.
Wie bei den vorangegangenen Eye Camps in Tansania war ein Großteil der Linsentrübungen komplett weiß opaleszierend, die meisten PatientInnen konnten sich nicht einmal selbstständig orientieren. Fast alle Linsenkapseln wurden mit Vision Blue angefärbt; die OERTLI - Catarrhex Phaco-Maschine (2 Op-Sets ) arbeitete auf höchster Leistungsstufe. Bei einem 21jährigen Mann wurde eine kalzifizierte traumatische Cataract mittels Kapselausschneidung mit der Schere und vorderer Vitrektomie und anschließender Sulkusfixation einer AMO AR40e Hinterkammerlinse erfolgreich operiert.
Restbestände an IOls, Viscoelastika, Nahtmaterial, Vision Blue, Miotichol, KatKitPacks etc. im Wert von über 1.000 Euro schenkten wir dem Augenarzt Dr. Christian Mlundwa.
"Wir haben gesehen, dass es auch im Umfeld einer Millionenstadt ein enormes Potenzial für medizinische Hilfe gibt", sagt Andrea Ochabauer, die gemeinsam mit Christian Mlundwa vom Kibosho Hospital in Moshi in sechsmonatiger Vorbereitungszeit das Augencamp auf die Beine gestellt hat. Die Bewerbung der Augenbehandlungen war einzigartig. Im Fernsehen und im Radio und auf Plakaten wurde das Eye Camp angekündigt. Leider konnten wir nicht allen Menschen helfen, der Andrang war enorm", sagte Ochabauer.

Allen unseren Sponsoren herzlichen Dank, vor allem:

Rotary Club Linz- Urfahr (Präsident Prim. Dr. Josef Macher)
Johanna Asamer und FreundInnen, Aurachkirchen
Andy HOLZER, Blind Climber, Osttirol
Dipl.Ing. Florian Felsner
Fa, Abbot Medical Optics, Herr Thomas Müllner (IOLS AR40e, Healon GV Amp)
Fa. ANDRE , Herr Werner Scheffknecht und Herr Manfred Rühmkorf (Phakokasetten)
LIFE EARTH (Team Gerhard Gindl)

Ausgaben

Verbrauchsmaterialien für 50 Operationen

Apotheke LKH Graz (Miotichol, Suprarenin, Floxal,Cyclopentolat, Novain, Pilokarpin, Dexagenta, Xylanest, Hyalase) 454,58
Apotheke LKH Graz (3 Pkg. Malarone) 101,64
Lohmann+Rauscher (Kataraktkitpacks 45 Stück) 767,37
Alcon Nahtmaterial 392,44
Fa. Niedermeyer (60 Stk. Lesebrillen; Sonderpreis a EUR 6.50) 395,68
Visum 4 Pers. 160,00
Summe: 2.271,71

Sehen ohne Grenzen @ 2002-2014