Tansania 08-2011

Drucken

Eye Camp 13.- 17.8.2011 in Kwalukonge ( Tansania ) : 28. Camp
Kooperationsprojekt SEHEN OHNE GRENZEN - LIFE EARTH - ROTARY CLUB LINZ-URFAHR

TeilnehmerInnen ( alfabetisch )

Prim .Dr. Markus Grasl, Bruck/ Mur, Wien
Stud. Med. Stefan Grasl, Wien
DGKS-OP Maria Gruber, Bruck / Mur
DGKS Andrea Ochabauer *, Bruck/ Mur
DGKS Gudrun Ederer *, Bruck / Mur
Optikermeister Johannes Döllerer *, Mürzzuschlag
LIFE EARTH Obmann Ing. Gerhard Gindl *, Mitterdorf
Gastgeber: Kwalukonge Health Center (KHC) , Dr. Christian Mlundwa vom Kibosho Hospital, Father Peter Bahati (Ass Medical officer) ,Father Firmati Tarimo, Provincial f. East Afrika von den Rosminian Fathers

*LIFE EARTH ( www.lifeearth.at )

Ort, Patientinnen, Anreise

Wien - Amsterdam - Arusha (Kilimanjaro Int. Airport).
Wie bei den beiden vorangegangenen Tansaniaeinsätzen, reisten wir durch eine Sondervereinbarung mit KLM mit fast 150 kg Gepäck in den bewährten NORTHLAND 150 l Trekking Expeditionstaschen nach Kwalukonge an. Alle Verbrauchsmaterialen für geplante 50 Operationen wie Katarakt - Kitpacks der Fa. Lohmann und Rauscher, Intraokularlinsen und Viskoelastika ( Healon GV ) der Fa. Abbot Medical Optics, Tropfen, Salben, 2 Statim- Autoclavenkasetten incl. Instrumentarium etc. konnten stoß - und bruchsicher in den robusten und wetterfesten Taschen verstaut werden und kamen unbeschadet, teilweise am Toyota Landcruiser Dachaufbau befestigt, im KHC nach rund 300 staubigen Straßenkilometern (die letzten 25 km off road 4 WD!) an. Speditionskosten konnten daher eingespart werden. Die Spaltlampe und das Javal - Keratometer fix am Instrumententisch befestigt und der Statim 2000-Kasettenautoklav überstanden den Transport von St. Joseph Hospital in Moshi nach KHC relativ unbeschadet, wenngleich der feine rotbraune Sand einen recht mühsamen Putzeinsatz erforderte.
Auch diesmal bewährte sich hervorragend die präoperative Vorhut DGKS Andrea Ochabauer, Stromtechniker Gerhard Gindl vom Team "LIFE EARTH" und Father Peter Bahati. Schon 1 1/2 Stunden nach Ankunft im KHC starteten wir mit den ersten Operationen in den gleichen OP-Räumlichkeiten wie beim 1. Tansania Camp im Jänner 2010. Beim viertägigen Augencamp wurden 635 Personen unterschiedlichster Ethnien (rund 30 % Massai) und Religionen untersucht. Mehr als 230 Menschen bekamen vom Mürzzuschlager Optikermeister Johannes Döllerer Brillen angepasst, davon einige mit beträchtlichen Fehlsichtigkeiten. Alle 53 operierten Katarktpatienten erhielten eine Lesebrille und eine Sonnenbrille und präsentierten stolz Ihren "Gesichtsschmuck" Ihren Angehörigen. Am Ende des Camps wollten sich fast alle operieren lassen um doch noch zu diesen begehrten Accessoires zu kommen...
In Summe wurden 56 Augen unter besten Bedingungen operiert. Auch ein kurzzeitiger Ausfall des einzigen Statim - Kasettenautoklaven (ein verbogener Temperaturfühler tief im Geräteinneren wurde von Gerhard Gindl und Father Peter mit einfachstem Werkzeug genial repariert) konnte uns nicht wesentlich einbremsen.
Ein Großteil der Linsentrübungen waren komplett weiß opaleszierend, bester Visus war Fingerzählen , die meisten PatientInnen konnten sich aber nicht einmal selbstständig orientieren. Alle Linsenkapseln wurden mit Vision Blue angefärbt ; die OERTLI - Catarrhex Phaco-Maschine ( 2 Op-Sets ) arbeitete auf höchster Leistungsstufe. Einige Kernzerstäubungen zerrten beträchtlich an den Nerven. Ein 2. Operateur hätte nicht geschadet... Stefan Grasl, DGKS - OP Maria Gruber, DGKS Gudrun Ederer, Andrea Ochabauer und Sr. Jeniffer halfen unermüdlich von 8 - 20 Uhr im OP oder bei den Vor- und Nachuntersuchungen. Ohne Ihren Einsatz könnte diese Eye Camps nicht annähernd in dieser Frequenz und Qualität durchgezogen werden! Asante Sana ( Kiswahili; Herzlichen Dank )
Drei dislozierte Linsen nach Trauma wurden mittels Phakoemulsifikation und Vitrektomie + Iridektomie mit einer Vorderkammerlinse versorgt. Eine am einzigen Auge erblindete Patientin mit interessanten Gesichtsskarifizierungen aus Mozambique (siehe Foto; ehemalige Sisal Plantagenarbeiterin) mit subluxierter Linse und ausgeprägter PEX wurde mangels verfügbarer VKL sine lente operiert. Zufällig konnte sie unser Optikermeister Hannes mit einer + 8 Dpt. Starbrille versorgen. Sie war überglücklich nach vielen Jahren der Blindheit auf Ihren von der Lepraerkrankung verstümmelten Füßen wieder selbstständig nach Hause "gehen" zu können. Noch lange konnten wir Ihr mit schwacher Stimme gesurrtes "Asante sana" ( Herzlichen Dank ) hören.
Noch nie hat es bei einem Eye Camp so gut gerochen . Alle operierten Patienten wurden vor der Operation von den Usambara-Ordens Krankenschwestern unter der Leitung von Sr. Jennifer geduscht, erhielten Ihr eigenes Gewand gewaschen, gebügelt und wurden mit einer OP-Haube und OP-Mantel auf den OP-Tisch gelegt. Sensationell, es duftete zeitweise wie in einem Kosmetikladen. Im Vergleich zum 1. Eye camp in Kwalukonge im Jänner 2010 waren die Patienten deutlich ruhiger und weniger schmerzempfindlich. V.a. die Massais waren wie ausgewechselt. Offensichtlich verlieren die Medizinmänner (witch doctors) in den Dörfern durch die raschen Heilerfolge der Schulmedizin immer mehr an Bedeutung für die dort lebenden Menschen. Ein Massai Häuptling eines nahegelegenen Massaidorfes erzählte, dass die Menschen seit den zahlreichen erfolgreich operierten Dorfbewohnern vor 1 1/2 Jahren immer mehr unseren Augenärzten vertrauen würden.
Unbezahlbar war wieder die Hilfe unseres lokalen Augenarztes Dr. Christian Mlundwa vom Kibosha Eye Hospital und Consulent des St. Joseph Hospital in Moshi. Geduldig führte er die Voruntersuchungen zusammen mit meinem Sohn Stefan (sehr erfolgreich das 1. Studienjahr in Medizin absolviert!) und DGKS Andrea Ochabauer durch; 3 sehr schwierige und zeitaufwendige Lidoperationen (2 Tumore , 1 Entropium) ergänzten seinen Einsatz mit großer und bewundernswerter Gelassenheit spät abends. Er lehrte sehr einfühlsam Stefan die Grundkenntnisse der mitgebrachten US - Kontaktbiometrie (AXIS II) und Keratometrie (NIDEK LM 500). Umgerechnet hätte er als Spesenersatz nur rund 35 US $ / Tag verlangt. Gerhard Gindl von Life Earth honorierte seinen unermüdlichen 4 - tägigen Einsatz jedoch in Anerkennung seines Engagements mit über US$ 300. Unser Verein "Sehen ohne Grenzen" sponserte eine neue US - Kontaktsonde für sein SONOMED - Biometriegerät im Wert von ? 870,00.
Father Tarimo Firmati würdigte unseren Einsatz mit einer besonders stimmungsvollen Abschiedsfeier mit am Spieß gebratenem Ziegenfleisch und köstlichen Beilagen. Nur die nach Schlachthofgeruch duftende "braune Schokoladensuppe" mundete etwas seltsam und gewöhnungsbedürftig. Unsere ausgetrockneten Kehlen befeuchteten wir mit dem herrlichen Kilimanjaro Gerstensaft. Karibu sana! Wir sind auch in Zukunft wieder herzlich willkommen!
Rückflug Kilimanjaro Airport - Dar es Salaam - Amsterdam - Wien (rd. 17 Stunden)

Allen unseren Sponsoren herzlichen Dank, vor allem:

Johanna Asamer und FreundInnen, Aurachkirchen
Rotary Club Linz-Urfahr (Past Präsident Mag.Ing. Werner Mihatsch; Präsident Prim. Dr. Josef Macher)
Dipl.Ing. Florian Felsner
Fa, Abbot Medical Optics, Herr Thomas Müllner (IOLS AR40e, Healon GV Amp.)
Fa. ANDRE , Herr Werner Scheffknecht und Herr Manfred Rühmkorf (Phakokasetten).
LIFE EARTH (Team Gerhard Gindl)

Ausgaben

Verbrauchsmaterialien für 53 Operationen ( Restbestände gab es noch teilweise aus Anschaffungen der beiden vorangegangenen Tansania eye Camps)

Apotheke LKH Graz ( Miotichol, Suprarenin, Floxal,Cyclopentolat, Novain , Pilokarpin, Dexagenta, Xylanest, Hyalase ) 912,51
Apotheke LKH Graz ( 3 Pkg. Malarone ) 101,64
Lohmann&Rauscher ( Kataraktkitpacks 54 Stück ) 791,10
Fa. Niedermeyer ( 53 Stk. Lesebrillen) 370,00
Fa. Neumed ( SONOMED US - A -Sonde f. Dr. Christian M. ) 870,00
Summe: 3.045,25


Sehen ohne Grenzen @ 2002-2014