Nigeria 2018

Drucken

Eye Camp 21.-30.1.2018 in Ihitte/Uboma (Nigeria): 45. Camp

TeilnehmerInnen

Dr. Sonja Kern, Leoben
Dr. Michael Kern, Leoben
Univ.-Prof. Dr. Christoph Faschinger, Graz
Dr. Eva-Maria Faschinger, Wien
Univ.-Prof. Dr. Hans Gnad, Wien
DGKS-OP Ingrid Günther, Graz
DGKS-OP Lisa Zechner, Graz
DGKS Sanda Bilic, Wels
DGKS Irene Bronnenmayer, Graz
Dr Innocent Eziaha Emeakaroha, Linz
Dr. Peter Pfoser, Barmherzige Brüder Linz

Gastgeber: Dr. Emeka Emeakaroha, One Heart, Dr. Emeka´s Vision für Entwicklungszusammenarbeit und Völkerverständigung

Team Nigeria 2018

Ort, PatientInnen

Ort: Ihitte/Uboma, ungefähr 200 km nordöstlich von Port Harcourt

Nach Nigeria zu reisen kostet immer mehr Überwindung als zu einem Eye Camp nach Namibia. Noch dazu, wenn man schon 2x zuvor dort war und die Umstände kennengelernt hat: Polizeischutz rund um die Uhr, kritische politische Verhältnisse, mögliche Autounfälle wegen unvorhergesehener Spurwechsel, Entführungen,... auch wenn die Vorbereitungen von Dr. Emeka Emeakaroha vorbildhaft sind.

Wie immer werden wir nach der Landung bei der Einreise (nach wie vor in einem Zelt mit heiß feuchter Luft, vielen Menschen und chaotischem Ablauf) von einer sehr hilfreichen Agentin (MS Cheoma) betreut und nach Kontrolle des Impfpasses, des Reisepasses, des Visums, des Gepäcks zum wartenden Autobus entlassen. Der Bruder von Dr. Emeka, Hon. Chief. Barr. Kelechi, und 6 Polizisten (Leiter ist James) nehmen uns in Empfang, um gemeinsam in ein Hotel in der Nähe zu fahren, wo wir die 1. Nacht verbringen (laut durch Diskolärm). Am nächsten Tag folgt dann die 3-stündige Fahrt nach Ihitte/Uboma in das Haus von Dr. Emekas Eltern (Chief and Lady Emeakaroha). Es wurde renoviert und wir werden auf die Zimmer, auch in den Nachbarhäusern, verteilt. Neben uns sind noch 26 andere ÖsterreicherInnen vor Ort: OptikerInnen, ein Diplomingenieur, EDV-Spezialisten, ChirurgInnen, OP-Schwestern, Hilfspersonal, alles Freunde von Dr. Emeka. Jedes Mal ist die Gastfreundschaft überwältigend: wir alle werden der Großfamilie Emeakaroha vorgestellt und mit einem sehr schönen Stück Stoff belohnt. Ogologo-ndu! Die Kühlbox ist immer mit Getränken gefüllt, Mittag- und Abendessen sind nach einheimischen Rezepten zubereitet (zB Yams, Kochbananen) und schmecken sehr gut. Obst (Ananas, Bananen, Avocados) und Erdnüsse, alles frisch geerntet, erfreuen den Gaumen. Auch am Ende des Camps werden wir wieder von den Eltern verabschiedet: mit einer Kokosnuss und Erdnüssen, dann mit Polizeischutz und Kelechi zum Flugplatz eskortiert, solange, bis wir im Warteraum Platz genommen haben, dankbar für die so besonders fürsorgliche Betreuung und dass nichts passiert ist.

Planung, Vorbereitung und Einkauf aller notwendigen Verbrauchsmaterialien in Österreich Monate zuvor. Sehr hilfreich bei den Transporten von Österreich nach Nigeria war wiederum Herr Anton Novotny von Cemcon Meditech, Wien und Lagos. Kopien der notwendigen Dokumente vom letzten Jahr (Statusblatt, Information und Einverständniserklärung, OP-Bericht), Arbeitserlaubnis (unentgeltliche Tätigkeit im humanitären Bereich durch Dr Emeka), heuer keine Gelbfieberimpfungen (lt WHO lebenslängliche Immunität), Visa (wurden von Dr. Emeka organisiert).

Anreise über Frankfurt nach Abuja (Zwischenlandung) und Port Harcourt.

In Ihitte beim Austrian Madonna Hospital nachmittags nach Begrüßung durch eine Tanzgruppe gemeinsame Eröffnung durch den Bezirksvorsteher mit Kolanuss-Zeremonie. Zum Zeichen der Freundschaft wurden Kolanüssen verschenkt. Danach Adaptation aller Räumlichkeiten und Aufbauen der Gerätschaften (Mikroskope, Spaltlampe, Autoklaven, Biometrie, Keratometrie, Funduskopie, etc.). Da die Augenärzte Dr Eziaha und Dr Pfoser bereits einige Tage vorher angereist waren, konnten sie bereits ein Screening betreffend operationswürdige Linsentrübungen durchführen. Dienstag bis Freitag vormittags Voruntersuchungen, Operationen und Visiten, auch Samstag nachmittags nach der Hochzeit noch Operationen, Sonntag vormittags letzte Visite. Zahlreiche PatientInnen hatten völlig weiße, rotbraune oder schwarze Linsentrübungen (Katarakte) (mit ECCE operiert) oder hintere Schalentrübungen oder Trübungen nach Verletzungen (mit Phako operiert). Pseudoexfoliation gleich häufig wie in Österreich. In Summe wurden 162 Staroperationen durchgeführt, neuer Rekord, obwohl nur 1 Steri zur Verfügung stand (der andere hatte bereits am 1. Tag eine defekte Ventilpumpe). Ein Teil davon war schwierig (Druck von hinten bei Verständigungsproblemen und Angst der PatientInnen, a priori Glaskörpervorfall, schwache Zonula, etc). Die PatientInnen waren sehr glücklich, dankbar und überaus freundlich.

Am Samstag fand die kirchliche Hochzeit zwischen dem Bruder Emekas, Ezi, und Jenifer in der Ortskirche statt, ein riesiges Ereignis mit tausenden BesucherInnen.

Rückfahrt mit dem Bus nach Port Harcourt und Rückflug wieder über Abuja und Frankfurt.

allen unseren Sponsoren herzlichen Dank, vor allem:

Fa 3M sponsorte Pflasterrollen

Fresenius Kabi sponsorte spikes und Überleitungsstücke

Ausgaben

Verbrauchsmaterialien

Ein Teil der Gerätschaften verblieb für weitere geplante Augencamps in Ihitte/Madonna Austrian Hospital.

Aurolab (Linsen, Visko, Messer, Mäntel, Tücher, etc) 5.648,65
Fresenius (Aqua bidest, Ringer) 358,93
Cemcon Transport 2.502,25
Braun (Spritzen, Nadeln) 33,12
Braun (Injektionsnadeln) 25,20
Apotheke (Cefuroxim, Malarone, Suprarenin, Hylase,etc) 3.672,16
Visa und Botschaftsgebühren 1.170,00
Saugtaschen OP publicare 234,43
Andre (Stripper, Phakonadeln, iRinge) 3.582,72
Apotheke Betaisodona 114,75
Personenschutz (Polizei, 400.-US$) 337,36
Summe 27.654,37

Sehen ohne Grenzen @ 2002-2014