Namibia 2000

Drucken

(Teilnehmer: M. Eckhardt, R. Aberer, C. Faschinger, H. Gnad, M. Grasl)

500 km Fahrt von Windhoek nach Grootfontein im Nordosten zu einem fast neuen staatlichen Spital. Neben einigen Ovambos und Herreros wurden auch zahlreiche Ureinwohner Namibias, die San oder Buschmen, mit Hilfe der Armee aus der Wüste Kalahari hertransportiert. Sie sind klein, lustig, mit viel Schmuck behangen, sowohl Frauen als auch Männer rauchen aus metallischen Zylindern, und schlagen ihr Lager gerne am Boden auf. Ihre hochentwickelte Sprache besteht aus zahlreichen Schnalz- und Klicklauten. Wiederum war das Camp von Dr. Ndume perfekt organisiert. Eine San-Frau brach nach der Abnahme des Augenverbandes bei der Visite spontan in ein Singen aus, küsste ihre eigenen Arme und Beine und bedankte sich überschwänglich mit Schnalz- und Klicklauten.

Sehen ohne Grenzen @ 2002-2014