Namibia 06-2015

Drucken

39. Eye Camp 20.-30.6.2015 in Grootfontein (Namibia)

TeilnehmerInnen (alfabetisch)

Univ.-Prof. Dr. Christoph Faschinger, Graz; Dr. Bernd Hiti, Kufstein
DGKS-OP Michalea Haas, Wien; DGKS-OP Andrea Schabetsberger, Wien
Assistenz: Ing. Werner Haas, Wr. Neustadt, Jakob Eckhardt, Graz
Gastgeberin: Dr. Helena Ndume aus Windhoek, Dr. Sven Obholzer aus Windhoek, Dr Gustave Shemba, Oshakati; Organisation Flashman Anyolo, Mitarbeit einiger Ophthalmic Assistents (Bravo, Mumba, Erastus, …), die die Lokalanästhesie durchführten.

Team Namibia 2015

Ort, PatientInnen

Ort: Grootfontein im Osten Namibias, ungefähr 500 km von Windhoek entfernt, Spital Anreise über Frankfurt nach Windhoek, dann mit Auto.

Nach der Adaptierung des Krankenhaus-Ops und Einordnung der mitgebrachten Verbrauchsmaterialien wurden 251 Augen wegen grauen Stars operiert. Ein Gutteil der Linsentrübungen war wieder komplett weiß, völlige Blindheit an beiden Augen aber wiederum nur bei wenigen PatientInnen. Bei mehreren war bereits ein Auge operiert worden. Erstmalig begleitete uns OA Dr. Bernd Hiti aus Kufstein und operierte mit der Örtli-Phakomaschine, Michaela und Andrea waren wie immer unermüdliche und unersetzbare Helferinnen am OP-Tisch, Herr Ingenieur Haas ein Technikgenie (reparierte den wie eine alte Dampfmaschine schnaubenden Autoklaven; was haben sich da die PatientInnen gedacht, wie sie dies während der Operation gehört haben?) und wie Jakob ein stets aufmerksamer und sehr hilfreicher „guter Geist“, für alles zuständig, von 10 Uhr nach der Visite bis 19:30 Uhr am Abend, non stop. Zum Teil waren die Operationen wieder schwierig, da lockere Zonula nach Trauma, Cataracta reducta, sehr tiefliegende Augen (besonders bei den wenigen San-Buschmen). Es gab wieder mehrere Hornhautprobleme (Climatic droplet keratopathy CDK), wie so oft.

Die Operationsbegebenheiten waren auch diesmal wieder ausgezeichnet. Zwei Mal mussten wir pausieren, da der Saal von Geburtshelfern benötigt wurde. Nach unserem Eye Camp im Jahr 2000 waren wir wieder einmal hier.

Das Krankenhauspersonal war vor Ort und half mit (Patiententransport, Essenszubereitung, Dokumentation, und am wichtigsten: Erklärungen in der Sprache des Patienten. Diesmal waren besonders viele Herero gekommen).

Eine große Wertschätzung war der Besuch des neuen Gesundheitsministers, Herrn Dr. Bernard Haufiku (selbst Arzt für Allgemeinmedizin und Anästhesie, hat vor Jahren Salzburg besucht und erinnerte sich freudig an die Mozartkugeln) im Operationssaal und während der Visite. Ein Treffen mit den lokalen Gesundheitsverantwortlichen und diesbezüglichen Ansprachen wurde mit viel Applaus bedacht.

Besonders große Aufregung herrschte, da Dr Helena Ndume den Nelson Mandela Preis verliehen bekam. Dies war in allen Zeitungen zu lesen und im TV zu sehen. Dieser Preis wird alle 5 Jahre an je eine Frau und einen Mann wegen großer humanitärer Verdienste vergeben (hier die offizielle Stellungnahme der UN). Die feierliche Preisverleihung wird am 24. July in New York im Gebäude der United Nations stattfinden. Allerherzlichste Gratulation von uns allen!!!

Lustig und charmant die Reaktionen der San bei der Visite: "Jetzt habt ihr mir wieder eine Taschenlampe mit neuer Batterie eingebaut". Große Freude haben sie mit einer Zigarette, da stellen sie sich keck hin und schmauchen genussvoll.

Sehr erfreulicher Weise wurden wir am letzten Tag noch von Familie Dr. Kern Michael, Sonja und Nicola sowie Familie Dr. Eckhardt Martin und Thomas besucht, die auch an der Visite teilnahmen.

allen unseren Sponsoren herzlichen Dank, vor allem:

Fa 3M sponsorte Pflasterrollen
OphthalmoPro (zahlreiche Verbrauchsmaterialen)
Fresenius Kabi sponsorte spikes & Überleitungsstücke

Ausgaben

Verbrauchsmaterialien (viele Materialien stammen noch teilweise aus Anschaffungen für vorausgegangene Eye Camps)

Apotheke LKH Graz 94,58
Neumed Instrumente (Lidsperrer klein) 462,72
Neumed Instrumente (Häkchen, Nadelhalter, Lidsperrer, etc) 1.801,44
Andre (Phakospitzenschlüssel) 301,92
Mölnlycke Säcke 53,28
Summe 2.713,94

Zusätzlich wurde für den Optometristen in Tsumeb, Herrn Erastus Salomon ein Tonopen (3.476,29 Euro), ein handgehaltenes Autorefraktometer (9.666,72 Euro), eine Fremdkörperfräse (464,10 Euro) und eine Fremdkörperentfernungsnadel (zweiseitig, 122,16) gekauft (in Summe 13.729,27 Euro).

Sehen ohne Grenzen @ 2002-2014